_MG_5349-Bearbeitet-Bearbeitet-Bearbeite

PSYCHOLOGISCHES YOGA

Zusammenspiel von Körper, Geist & Psyche

Psychologisches Yoga bedeutet, die vielfältigen Techniken, die Yoga kennt, für einen psychologischen Prozess und Heilungsweg zu nutzen. Hier geht es um die Verbesserung Deiner Verbindung zum Körper, die Arbeit mit Atem und die Meditation und Visualisierung. Wenn es Dir gerade psychisch nicht gut geht, dann befindest Du Dich gerade in einem dunklen Raum (Dukha) und leidest. Yoga kennt Wege aus dem Leiden heraus. Zum Beispiel durch das Training der bewertungsfreien Wahrnehmung und einer liebevolleren Zuwendung zu Dir selbst.

In der gemeinsamen Arbeit einer Therapie oder eines Coachings, lade ich Dich dazu ein, "Dukha" zu verlassen und auszuprobieren, wie es sich anfühlt. Denn es braucht die Erfahrung, um wirklich Änderung zu bewirken.

Yoga ist in unserer westlichen Welt zu einem Trend-Sport geworden. Selbst Ärzte empfehlen ihren Patienten Yoga zu praktizieren. Und dies aus guten Grund. Denn neben der Beweglichkeit des Körpers, die durch die Yoga-Praxis gefördert und erhalten wird, gibt es eben auch nachweislich sehr gute Wirkungen auf den Geist und die psychische Verfassung der Übenden.


Als Heilpraktikerin für Psychotherapie und als praktizierende Yoga-Lehrerin bin ich fasziniert und begeistert, wie eine jahrtausendalte Tradition auch in der heutigen Zeit noch wirksam ist. Versteht man Yoga als ganzheitliches Konzept - und nicht als Sportart - schenkt es einem viel mehr, als einen flexiblen Bewegungsapperat oder weniger Rückenschmerzen. Es kann - ohne dass man sich dabei in eine einsame Höhle zurück ziehen müsste - dabei helfen, glücklicher und zufriedener zu werden.

 

WIE WIRKT YOGA?

Um diese Frage zu beantworten, muss man erst einmal die Bedeutung und das Verständnis von Yoga klären. Als ich mit Yoga anfing, waren die Körperübungen und die Endentspannung "Yoga" für mich. Erst in meiner Yogalehrer-Ausbildung habe ich erfahren, dass der achtstufige Weg eigentlich viel mehr bietet, als Körperübungen.


Yoga ist eine ganzheitliche Philosophie, die vor allem zum Ziel hat, den Geist zu beruhigen. Dies gelingt über die Ebene des Körpers (durch die Praxis), des Atems (durch Atemübungen) und des Geistes (durch Meditation und Visualisierung).


Nachweislich kannst Du über die Fokussierung auf und die Arbeit mit dem Körper, sehr leicht in einen achtsamen Zustand gelangen, der den Geist beruhigt. Das gelingt den meisten viel leichter und schneller, als würden sie sich zu einer stillen Meditation hinsetzen. Und es ist DIESE Achtsamkeit, die Yoga als Praxis zu einem wirksamen Instrument gegen ungünstige Gedankenmuster und das negative Bewerten unserer Umwelt und uns selbst macht.


Sadghuru sagte in seinem Buch "Die Weisheit eines Yogi" einen sehr schönen Satz: "Yoga hilft auch dann, wenn Du es aus den falschen Gründen tust."


Und so ist es oft so, dass Menschen zu mir in meine Hatha-Yoga-Kurse kommen, weil sie Rückenschmerzen haben und sehr bald merken, dass ihnen die Praxis weitaus mehr schenkt, als einen schmerzfreien Rücken. Denn sie kommen zur Ruhe, die entspannen sich, sie bauen einen Kontakt zu ihrem Körper auf (der durch Stress und Alltag oft sehr gestört ist) und sie lernen, bewertungsfrei mit ihrem Körper zu arbeiten und dabei Achtsamkeit zu üben. Und das überträgt sich sehr häufig auf den Alltag.

 

Psychologie bedeutet "Die Lehre von der Seele". Die alten Yogis hatten durch ihre intensive Praxis ein tiefes Verständnis der "Seele" erlangt.


Meine Intension bei meinen Seminaren und Workshops und meiner Arbeit als Therapeutin oder Personal Coach liegt darin, Dir dieses Verständnis ein bisschen näher zu bringen. Hierbei ist Praxis ein wichtiger Punkt, denn dort kannst Du die positive Wirkung des Yoga direkt ERFAHREN. Aber auch auf die Theorie und Philospohie gehe ich ein. Dabei verbinde ich gerne auch neuere wissenschaftliche Erkenntnisse mit dem alten Wissen.

22279132_432003227193458_1325907443_o.jp
 

WO KANN PSYCHOLOGISCHES YOGA HELFEN?

Wenn ich Yoga als ganzheitliches Konzept verstehe, das die drei Ebenen von Körper, Geist und Psyche einbezieht, dann versteht man auch, dass dieses Konzept bei vielen Problemen und Störungen helfen kann.

Beispiele können sein:

  • Depressive Gedanken

  • Ängste & Sorgen

  • Wie erlebe ich mich in meinem Körper?

  • Psychosomatische Beschwerden, wie bei Verdauung, Herzrasen, Hautproblemen

  • Anpassungsschwierigkeiten an neue Lebensumstände, wie z.B. nach Trennung, Tod, Arbeitsplatzverlust

  • Chronischer Stress

  • Selbstzweifel

  • Ungünstige Glaubenssätze

  • Burnout-Prävention

  • Ungünstiges Essverhalten

  • Kontrollzwänge

  • Angst vor Bindung

  • Selbstverständnis als Mutter und Vater

  • und vieles mehr!

 

MEINE ANGEBOTE

Chaoching, Therapie, Seminare, Workshops, Kurse und Bildungsurlaub

_MG_5360-Bearbeitet-Bearbeitet-Bearbeite

EINZELSITZUNGEN

Yoga individuell für Deinen Körper, Deinen Geist und Deine Seele

Wenn Du das Gefühl hast, das Yoga auch für Dein Leben mehr bewirken kann, können wir sehr gerne in individuellen Sitzungen darüber sprechen und gemeinsam üben. Dabei bin ich sowohl Deine Lehrerin, kann aber auch therapeutisch mit der arbeiten. So findest Du vielleicht einen Weg, Dein Yoga zu leben. Wenn Du hieran Interesse hast, kannst Du mit entweder eine E-Mail schreiben oder buchst direkt einen Termin für das Erstgespräch (35 Euro), um mich kennenzulernen und die Wünsche mit mir zu besprechen.

_MG_5348-Bearbeitet-Bearbeitet-Bearbeite

SEMINAR

5 Tage im Buddhistischen Kloster

In diesem Seminar gehe ich neben der täglichen Yoga-Praxis auch auf die Grundlagen und die Psychologie des Yoga ein. Dieses Seminar ist dann für Dich geeignet, wenn Du zum einen Informationen erhalten möchtest, aber vor allem auch die Erfahrung von Ruhe, Meditation, sanften Yoga-Übungen und einer kleinen Gemeinschaft von maximal 8 Personen machen möchtest.

20201208_085103-01.jpeg

BILDUNGSURLAUB

Die Psychologie des Yoga –
Zusammenspiel von Körper & Geist
Stressbewältigung in Beruf und Alltag

Gemeinsam mit B.I.E.K. habe ich ein Ausbildungskonzept entwickelt, das in verschiedenen Bundesländer als Bildungsurlaub anerkannt wird. Dies findet in der Regel im Buddhistischen Kloster "Buddhas Weg" in Siedelsbrunn statt. Fünf Tage, die vom Arbeitsgeber mit fünf zusätzlichen Urlaubstagen gefördert werden können. So kannst Du in das Thema reinschnuppern. Vorkenntnisse sind nicht notwendig, aber Du solltest Interesse an der Meditation mitbringen.